Do, 04.05.2017

TSV Großhadern: Nachlese zum 1.Kampftag

Deutlicher Heimsieg für die Männer, die Frauen lassen dem JC Wiesbaden den Vortritt!

Am ersten Kampftag begrüßte der TSV Großhadern den JC Rüsselsheim in der eigenen Halle. Trotz des langen Wochenendes lockte diese Begegnung unzählige Zuschauer an; voller Spannung wurden die Kämpfe erwartet, die Wiegeliste hatte einige Hochkaräter parat. Neu im Team wurde der „kleine“ Bruder von Kalle Frey begrüßt, Johannes Frey, der ebenso im 100kg- Limit unterwegs ist wie sein großer Bruder. Daniel Messelberger verstärkt zukünftig in der Schwergewichtskategorie. Ehrungen gab es für den Deutschen Meister Lukas Vennekold und den EC Gewinner Julian Kolein.

Kompakt stand die Mannschaft des TSV Großhadern auf der Matte, auf der Rüsselsheimer Seite warteten „ Stars“ wie Eduard Trippel, aktuell Deutscher Meister bis 90kg, Adrien Quertinmont aus Belgien im Leichtgewicht und Simeon Catharina bis 100kg aus den Niederlanden auf ihren Einsatz. Andreas Tiefgraber (-66kg) sorgte für den ersten Punkt auf der Münchner Seite.Marcus Nyman(-90kg) war aus Schweden angereist, sein Gegner Eduard Trippel ist sicherlich der Shooting Star in dieser Gewichtsklasse in Deutschland. Nyman blieb ruhig und konzentriert wie immer und bescherte nach einem sehr spannenden Kampf den zweiten Sieg. Lukas Vennekold, neu bis 73kg, begann gut gegen Tobias Schirra, leider konnte er  am Ende jedoch nicht die Oberhand behalten. Die nächsten Kämpfe verliefen nach Maß, zwei deutliche Siege für die Frey Brüder, bis und & 100 und ein klarer Sieg im 81kg Limit für Niklas Blöchl bauten die Führung aus. Auch Max Heyder machte ein gute Figur gegen den ehemaligen Europameister Adrien Quertinmont ,der für Rüsselsheim im Leichtgewicht an den Start ging. Max war lange Zeit verletzt gewesen und konnte heute mit vielseitigen Techniken aufwarten, ein Sieg und ein tolles Comeback rundeten den ersten Durchgang ab. Nach der Pause sollte es ebenso weitergehen. Jano Brodnig sorgte im 66kg Limit für den längsten Kampf des Tages; mit je einem Wazaari ging es gegen den hochgestellten Quertinmont in den Golden Score. Dort neutralisierten sich die zwei Kämpfer über lange Zeit, bis dem Rüsselsheimer in der 10. Minute ein Wazaari gelang. Eine enorme Kraft und Konzentrationsleistung für den jungen Kämpfer Janno Brodnig, Hut ab! Marcus Nyman konnte schnell mit vollem Punkt gegen Trippel siegen, noch schneller gelang dies Kalle Frey im &100kg Limit. Die 73kg Klasse wurde im zweiten Durchgang von Sebastian Freytag besetzt; gegen Tobias Schirra kämpfte er mutig nach vorne, am Ende konnte der Rüsselsheimer jedoch den Sieg für sich verbuchen. Souverän bezwang Timo Cavellius seinen Gegner im 81kg Limit und für einen zweiten Leichtgewichtspunkt sorgte wiederholt Max Heyder. Einen mehr als gelungenen Abschluss bescherte dem TSV und dem Publikum Laurin Böhler in der -100kg Kategorie.. Bereits zurückliegend setzte er alles auf eine Karte und konnte mit dem Schlussgong einen sehenswerten Ippon aus der Tasche zaubern. Mit einem deutlichen 11:3 (18:24) war die Mannschaft unter Führung von Gerhard Dempf in Feierlaune. „Ein solch deutliches Ergebnis ist uns in den letzten Jahren zum Auftakt nicht gelungen, das macht sehr gute Laune und Lust auf die nächsten Begegnungen,“ so der Teamchef.

Gleichzeitig reisten die Frauen nach Wiesbaden. Eine dünne Athletendecke aus München stand dem Frauenteam des JC Wiesbaden gegenüber. Dennoch gab es einige knappe und harte Duelle. Auf Großhaderner Seite konnte in der 63kg Gewichtskategorie Viola Wächter zwei eindeutige Siege einfahren, die Wiesbadener waren mit Pauline Starke im 57kg Limit unschlagbar, Sara Friess steuerte eine Sieg bis 52kg bei, ebenso im Leichtgewicht Milica Nikolic. Große Probleme gab es in der Besetzung des Schwergewichts, so konnte auch die physisch starke Lisa Dollinger diese Herausforderung nicht meistern. Für die Dominanz im 70kg Limit sorgte jedoch Alexandra Gantner und bescherte dem TSV zwei sichere Punkte. Am Ende hieß es 6:8 (51:68)für das Frauenteam aus Wiesbaden.

Für beide Teams geht es zeitnah weiter, die Ergebnisse lassen weder die Männer übermütig werden, noch die Frauen verzweifeln. An den nächsten Kampftagen sind die Karten neu gemischt und die Teams voller Tatendrang.

 

Franziska Enkelmann

  • Bild 8
  • Bild 7
  • Bild 9

Ich mache Judo, weil…

92.jpg

... weil es mich ohne Judo gar nicht gäbe.

Laura, 16, PSV Bayreuth

Die Judo-Werte:
Wertschätzung

Wertschaetzung.jpg

Erkenne die Leistung jedes Anderen an, wenn dieser sich nach seinen Möglichkeiten ernsthaft anstrengt.